Sport FÖRG expandiert und macht sich fit für die Zukunft

Der Handel in Deutschland verändert sich seit Jahren mit großer Geschwindigkeit. Dies gilt nicht nur für den zunehmenden Einfluss des e-commerce, auch das Verbraucherverhalten befindet sich im Wandel. Markenproduzenten vertreiben immer mehr in eigenen Stores und nicht zuletzt tragen auch Witterungseinflüsse dazu bei, dass Umsätze immer schwieriger kalkulierbar werden. Das Unternehmen Sport Förg hat in den letzten Jahren eine Strategie entwickelt, mit der man sich im Markt der Zukunft behaupten will.

Ein Interview mit Förg-Geschäftsführer Christoph Schmid:
Der Sportartikel-Markt befindet sich seit einiger Zeit in einem tiefgreifenden Wandel. Wie richten Sie Ihr Unternehmen dafür aus?

Christoph Schmid: Sport Förg arbeitet seit einigen Jahren an einer umfangreichen Strategie, um fit für die Zukunft in diesem sich schnell wandelnden Markt zu werden. Wir sind nun überzeugt, ein schlüssiges Konzept gefunden zu haben und beschäftigen uns derzeit voll und ganz mit dessen Umsetzung. Wie sieht diese Strategie aus? Schmid: Wir sehen uns mit unserem Outlet im Fabrikschloss auf einer beeindruckend großen Verkaufsfläche von über 8000 qm gut aufgestellt! Diesen Standort werden wir optimieren und an Fläche und Sortiment feilen. Schwierigkeiten bereitet uns seit einiger Zeit der Standort in Göggingen! Hier waren wir auf der Suche nach Lösungen und haben diese nun gefunden.

Um welche Lösung handelt es sich dabei?

Schmid: Wir eröffnen im September 2017 ein modernes, neues Sporthaus am Standort Segmüller in Friedberg. Die Planungen für diesen Standort sind bereits abgeschlossen und die Bauarbeiten am Gebäude haben begonnen! Das Gebäude wird ca. 4000 qm Verkaufsfläche auf zwei Etagen bieten.

Was genau haben Sie in Friedberg vor?

Schmid: Dort bieten wir ein vergrößertes Sport-Sortiment mit allen großen Marken des Sports und unserer bekannt guten Profi-Beratung. Die Qualität unserer Beratung werden wir mit einigen technischen Instrumenten weiter optimieren. Außerdem integrieren wir u.a. ein Fitnessstudio, einen Indoor-Ski-Simulator und einen gläsernen Ski-Servicepoint mit modernsten Maschinen und versprechen unseren Kunden damit ein echtes Einkaufserlebnis

Wie geht es denn mit dem Standort Göggingen weiter?

Schmid: Als nächstes eröffnet sich für Förg die Möglichkeit, den Standort Göggingen neu und zukunftssicher aufzustellen. Der neue Eigentümer der Gögginger Immobilie plant bis zum Frühjahr 2019 den Bau eines neuen Gebäudekomplexes. Dort möchten wir eine Fläche von rund 1000 qm übernehmen und ein ähnliches Konzept wie in Friedberg nur etwas kleiner anbieten. Die Verhandlungen zu diesem Vorhaben haben vor einigen Wochen begonnen, laufen aber noch. Das Laufsport-Geschäft an der Wellenburger Strasse wird renoviert und bleibt in seiner jetzigen Form bestehen.

Zu einem anderen Punkt: Die Digitalisierung der Welt ändert auch das Umfeld im Handel. Wie begegnet Förg diesem Thema?

Schmid: Die Digitalisierung des Handels beschäftigt uns tatsächlich intensiv und sie ist mit die Ursache für unsere bereits genannten Veränderungs- Projekte. Der nächste Schritt für Förg in Sachen Digitalisierung ist die Einführung eines digitalen Kundenkontos und die Digitalisierung von Service-Leistungen im Jahre 2017.

Was versteht man unter einem „digitalen Kundenkonto“?

Schmid: Wir entwickeln unser Stammkunden-Programm dahingehend, dass es auf unserer Internet-Seite einen Login-Bereich für unsere Kunden geben wird. Dort können Sie sich unter anderem über ihre bisherigen Käufe informieren, aber auch aktuelle Guthaben einsehen und abrufen sowie
online einen Beratungstermin bei ihrem Lieblingsverkäufer vereinbaren.

Wann startet dieses neue Kunden-Programm?

Schmid: Die neue Website wird bereits im März 2017 online gehen.

2017_Magazinbild_Friedberg2